Agenda-Gruppe des Vereins "Dritte Welt als Partner"

Schüler-Fußballturnier FAIR PLAY FOR FAIR LIFE sensibilisierte für Faire Arbeitsbedingungen und Fairen Handel

Der Esslinger Arbeitskreis Faire Beschaffung organisierte am 12. Juli 2013 ein Schülerturnier, bei dem sich alles um Fußball und den Fairen Handel drehte. Um 13.30 Uhr ertönte der Startpfiff für 14 Mannschaften aus sechs Esslinger Schulen. Ungefähr 200 SchülerInnen der fünften und sechsten Klasse kickten in freundschaftlicher Atmosphäre und sommerlicher Hitze um das runde Leder. Gespielt wurde natürlich mit fair produzierten Fußbällen, die der Arbeitskreis Faire Beschaffung den Schulen nach dem Turnier zur Verfügung überließ.

Dazu kamen drei Mitmach-Stationen, die sich mit dem Fairen Handel und Problemen der Entwicklungsländer beschäftigten. Hier konnten die SchülerInnen zum Beispiel Puzzlespiele lösen, indem sie die Länder und Kontinente richtig zusammenlegten. Andere Stationen forderten die Zielsicherheit beim Torwandschießen heraus. An einer weiteren Station stellten die Schüler ihr Geschick im Umgang mit Wassereimern unter Beweis, die in einem Staffellauf transportiert werden mussten.

Teilnehmende Schulen waren die Realschule am Schillerpark, die Katharinenschule, die Realschule Oberesslingen, die Adalbert-Stifter-Schule, die Freie Evangelische-Schule sowie die Seewiesenschule. Die ersten drei Plätze nach Abschluss aller Wettbewerbe belegten: 1. Platz: Adalbert-Stifter-Schule, Klasse 6b. 2. Platz: Realschule Oberesslingen, Klasse 6a. 3. Platz: Katharinenschule, Klasse 6c.

Das Turnier wurde durch den Arbeitskreis Faire Beschaffung in Esslingen ausgerichtet. Der Arbeitskreis Faire Beschaffung begleitet die Beschaffungsprozesse der Stadt Esslingen und trägt zur Bewusstseinsbildung für den Fairen Handel innerhalb der Bürgerschaft und dem städtischen Gewerbe bei. Er setzt sich zusammen aus einer Vertretung der Stadt Esslingen, der Nichtregierungsorganisation finep, engagierten Bürgern und Mitgliedern der Agenda-Gruppe des Vereins Dritte Welt als Partner (Betreiber des Esslinger Weltladens), namentlich Dieter Altenmüller, Bernhard Wiesmeier und Wolfgang Schreiner.

Ziel der Veranstaltung war es, bei Schülern und Lehrern Aufmerksamkeit für Missstände in den Produktionsbedingungen von alltäglichen Gütern zu schaffen wie zum Beispiel das Fehlen einer gerechten Entlohnung, von Arbeitschutz und dem Recht auf gewerkschaftliche Vertretung. Hinzu kommt Ausbeutung in Form von Kinderarbeit und Zwangsarbeit. Zum Beispiel jeder zweite handgenähte Fußball kommt aus Entwicklungsländern wie Pakistan zu uns nach Europa und wird dort unter oft menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt. Hierzu erfuhren die SchülerInnen Hintergründe und lernten Alternativen wie den Fairen Handel kennen.

Diese Probleme wurden durch das Turnier auf spielerische Art und anhand des konkreten Produktes Fußball für die SchülerInnen fassbar gemacht.

Förderung erfuhr das Turnier durch einen Zuschuss der Organisation Brot für die Welt/EED.